Idee
 

Der Streuobstanbau erfuhr in den 70 ziger Jahren eine Renaissance, als seine ökologische Bedeutung erkannt wurde. Vor allem im Hinblick auf Ausgleichsflächen war und sind Streuobstpflanzungen gefragt. Doch welche Obstarten und welche Sorten sollten gepflanzt werden?


Die Sortenfrage  im Streuobstbereich hat einen starken regionalen Bezug. Man geht davon aus, dass über Jahrhunderte entstandene Sorten einer Region den dortigen Umweltbedingungen gut angepasst und robust sind. Sorteneigenschaften sind in Büchern nachzulesen. Doch aufgrund des Fehlens eines standartisierten und eindeutigen Systems der Merkmalsbeschreibung und Namensgebung traditionell und regional angebauter Sorten, müssen Angaben aus der Literatur mit wirklichen Erfahrungen abgeglichen werden. Wie ein Baum tatsächlich gedeiht, wie ein Apfel schmeckt, welche Besonderheiten die einzelnen Sorten aufweisen, sieht man am besten vor Ort. Dafür wurde der Sortengarten angelegt. Sortenpflanzungen wie im Streuobstsortengarten Ellern sind sehr selten. Aus dem direktem Vergleich können später, im Ertragsstadium, Erfahrungen und Anregungen gewonnen werden. Der Reichtum der Sortenvielfalt wird unmittelbar erfahrbar sein.