Gräsermischung "Kräutermähweide"
 

Die Gräsermischung „Kräutermähweide“ wird als mehrjährige Begrünungsmischung auch im Rahmen des „Förderprogramms Umweltschonende Landbewirtschaftung“ (FUL) für den umweltschonenden Obstbau in Rheinland-Pfalz vorgeschlagen. Charakteristisch für sie ist eine große Artenvielfalt. Sie ist grasreich und besteht zu einem großen Teil aus Leguminosen. Mit niedrigen, mittelhohen und hohen Bestandteilen schafft die „Kräutermähweide“ eine gute räumliche Struktur. Über einen langen Zeitraum enthält sie blühende Pflanzen, was auch für einen positiven optischen Eindruck sorgt. Allerdings wurde im Sortengarten die Erfahrung gemacht, dass die Artenvielfalt und Zusammensetzung im Laufe der Jahre abnehmend war bzw, sich änderte zugunsten stark wachsender Gräser.

Zusammensetzung der Grasmischung „Kräutermähweide“


Deutsche Bezeichnung

Wissenschaftliche
Bezeichnung

Prozentualer Anteil

Wiesenschwingel

Festuca praetensis HUDS.

20

Sonstige Kräuter*

13

Deutsches Weidelgras

Lolium perenne L.

10

Knäuelgras

Dactylis glomerata L.

10

Lieschgras

Phleum pratense L.

10

Rotschwingel

Festuca rubra ssp. rubra L.

10

Wiesenfuchssschwanz

Alopecurus pratensis L.

5

Wiesenrispengras

Poa pratensis L.

5

Futter-Esparsette

Onobrychis viciifolia SCOP.

3

Rotklee

Trifolium pratense L.

3

Schwedenklee

Trifolium hybridum L.

3

Weißklee

Trifolium repens L.

3

Hopfenklee

Medicago lupulina L.

2

Hornklee

Lotus corniculatus L.

2

Goldhafer

Trisetum flavescens P. BEAUV.

1


Sonstige Kräuter: Echte Kamille, Gartenpetersilie, Gartenringelblume, Kleine Pimpernelle, Pastinak, Wegerich, Wegwarte, Wiesenkümmel, Wiesenschafgarbe, Wundklee